Krankheiten


Katzenseuche ( Panleukopenie)

 

Auslöser dieser Erkrankung ist das Feline-Panleukopenie-Virus.

Das Virus ist sehr zäh und überlebt an Kleidung und Schuhen, so dass selbst Wohnungskatze, die keinen Kontakt zu Artgenossen haben, gefährdet sind.

Katzenseuche ist hochgradig ansteckend und nur durch Impfung,

lässt sich die Infektion einer Katze vermeiden.

 

Symptome:

2-10 Tage nach Ansteckung - Mattigkeit, Appetitlosigkeit, Durchfall, Erbrechen, Fieber


Katzenschnupfen ( Rhinitis)

 

Zusammengefasster Begriff ansteckender Erkrankungen der Atemwege und

der Schleimhäute des Kopfes bei Katzen.

Häufigste Ursache sind Herpes- oder Caliciviren, die durch Tröpfcheninfektion übertragen werden.

 

Symptome:

Niesen, Husten, Fieber und Entzündungen des Rachenraums


Katzenleukose (FelV)

 

Katzenleukose ist eine Viruserkrankung des Blutes.

Sie wird durch das Feline- Leukosevirus hervorgerufen, welches durch Speichel und Blut

leicht übertragbar ist.

 

Symptome:

Entzündungen, Leukopenie, Anämie, Tumore, Erkrankungen der Nieren,

führt zum Tod des Tieres.

 

FelV ist nicht heilbar, es gibt jedoch eine schützende Impfung.

 


FIP - Infektiöse Bauchfellentzündung

 

Als Erreger für FIP ist ein Corona- Virus verantwortlich, das zum FIP-Virus mutieren kann.

Sehr anfällig sind Katzen zwischen dem 4. Lebensmonat und dem 2. Lebensjahr.

 

Symptome:

Wasseransammlungen im Bauch, Atemstörungen, Krämpfe, Organschäden.

Diese Krankheit endet immer tödlich.


FIV- Feline Immundefizienz- Virus

umgangssprachlich: Katzenaids

 

FIV wird hauptsächlich durch Bisse übertragen.

Es ist bisher nicht behandelbar und ein Impfschutz ist leider (noch) nicht verfügbar.

FIV verläuft über lange Zeit symptomlos.

Langfristig wird jedoch das Immunsystem zerstört und führt zum Tod.

 


Tollwut

 

Erkrankung des Nervensystems, ähnlich einer Gehirnentzündung.

Tollwut ist durch Speichel übertragbar.

Impfung bei Freigänger-Katzen ist erforderlich, bei Ausstellungstieren sogar Pflicht.


PKD - Polyzystische Nierenerkrankung

 

PKD ist eine erbliche Erkrankung.

Katzen haben sie von Geburt an, wenn sie davon betroffen sind.

 

Symptome:

Zystenbildung in den Nieren, manchmal auch in der Leber.

 

Gen-Test oder Schall kann bereits bei jungen Tieren vorgenommen werden.


HCM - Hypertrophe Cardiomyopathie

 

Bei der HCM handelt es sich um eine Herzmuskelerkrankung.

Dabei kommt es dazu, das sich der Herzmuskel verdickt. Das Herz kann sich nicht mehr ausreichend

mit Blut füllen, es wird zu wenig Blut in den Körper gepumpt und es staut sich zurück in den Lungenkreislauf.

HCM kann erblich sein oder durch andere Einflüsse verursacht werden. ( z.B.: Hormonstörungen, Bluthochdruck, eine Verengung der Hauptschlagader oder durch einen Tumor am Herzmuskel)

 

In den meisten Fällen zeigt sich eine HCM erst sehr spät - wenn die Krankheit schon weit fortgeschritten ist.

Ratsam ist eine Ultraschalluntersuchung bei einem, darauf spezialisierten Tierarzt.

Da der Schall nur eine "Momentaufnahme" ist und keine 100%ige Sicherheit gibt, sollte dieser in regelmäßigen Abständen wiederholt werden!